News

Aug 17, 2017

Komfortables Erfassungstool für ISR und andere Testverfahren

 

ISR

Das ICD-10-Syptom-Rating (ISR) ist ein vom IQP entwickeltes Testinstrument mit der Zielsetzung einer möglichst umfassenden psychometrischen Evaluation des Schweregrades psychischer Symptomatik.

Es dient der Status- und Veränderungsmessungen auf der Basis von Selbsteinschätzungen durch Patienten. Grundlage des Instrumentes sind in der ICD-10 im Kapitel F aufgeführte Symptome, die von Experten in Syndrome zusammengefasst und auf die reliable, valide und wahrheitsgetreue Selbstbewertung von Patienten hin überprüft wurden.

Es umfasst 29 Items in sechs Subskalen:

  • depressives Syndrom
  • Angstsyndrom
  • Zwangssyndrom
  • somatoformes Sndrom
  • Essstörungssyndrom
  • Zusatzitems (Einzelitems mit Screeningfunktion für einzelne Syndrome)

Das ISR ist mit der SCL-90-R mit 3.755 Patienten, sowie mit dem PHQ-D (Kurz- sowie Langform), BDI I, EDI und weitere Fragebogen kreuzvalidiert. Die Syndromskalen wurden außerdem einer Außenkriteriumvalidierung anhand von DIA-X-Diagnosen unterzogen.

Eine faktorenanalytische Prüfung der Faktorenstruktur des ISR ergab eine einwandfreie Replikation  der Syndromskalen mit einer 73 % -iger Varianzaufklärung.

Die Normierung der Syndromskalen sowie des Gesamtscores basiert auf einer Klinischen Stichprobe von > 12.000 Patienten sowie einer Repräsentativerhebung von ca.2.500 Personen.

Das ISR ist inzwischen bei weit über 30.000 Patienten im stationären und ambulanten Bereich eingesetzt worden und hat seine Praktikabilität, Realibilität und Aussagekraft unter Beweis gestellt.

Eine türkische Version ist validiert, eine englische und russische Version sind in Vorbereitung.

Das Copyright des ISR liegt beim IQP. Für das ISR werden für Endanwender keine Lizenzgebühren erhoben, es kann unter Downloads heruntergeladen werden.

Kommerzielle Anwender des ISR sind lizenzpflichtig.


Interessenten für weitere Studien mit dem ISR sind gerne eingeladen, mit dem IQP Kontakt aufzunehmen.

Weitere Untersuchungen finden Sie in der Publikationsliste.

Previous page: Personen  Nächste Seite: Versorgungsforschung